Erfolgreicher Tag der Forschung

Am 19. Juni fand der vierte Tag der Forschung der Fachschaftsrates Psychologie statt!

Forschung wird von vielen Studierenden als interessant, jedoch unerreichbar wahrgenommen – um den Abstand zwischen Studierenden und Forschenden in unserem Fachbereich zu verringern, veranstalten wir regelmäßig den ‚Tag der Forschung’ und laden alle Studierenden des Fachbereichs herzlich dazu ein!

Viele tolle Forschungsprojekte unseres Fachbereiches haben sich vorgestellt, deine Fragen beantwortet und erzählt, wo sich Studierende einbringen und mitarbeitenk önnen.

Ein leckeres Buffet versüßte uns zusätzlich den Tag 🙂

Das Programm:

Allgemeine Psychologie

Mike Wendt: „Kognitive Prozesse beim Wechsel zwischen Aufgaben“

Pädagogische Psychologie und Motivationsforschung

Andreas Kappes: „Von Fantasien zu Zielen: Die Selbstregulation der Zielsetzung.“

Respect Research Group

Anja Schmerling: „Machen Bilder Führung? Modifikation von impliziten Führungsprototypen durch Wahrnehmung weiblicher Führungskräfte“
Anna Beregova: „Interkulturelle Unterschiede im Respekterleben“

Institut für Sexualforschung und Forensiche Psychiatrie

Aranke Spehr/ Dahlnym Yoon: „Hamburger Modellprojekt für sexuell auffällige Minderjährige & Übersetzung und Validierung des SAPROF (Prognoseinstrument zur Erfassung von Schutzfaktoren bei Straftätern)“
Kerstin Huber: „Androgene und Weiblichkeit“

Arbeits- und Organisationspsychologie

Sylvie Vincent: Überblick über die Forschungsprojekte am Arbeitsbereich A-&O-Psychologie

Wir machen einen Ausflug Teil 2

Für unseren ersten Ausflug ins Werner-Otto-Institut haben wir so viele positive Rückmeldungen bekommen, dass wir unser „Exkursionsprojekt“ fortsetzen wollen. Dabei besuchen wir mit Interessierten psychologische Einrichtungen, Institute oder Therapiepraxen, um so verschiedene Arbeitsbereiche näher kennen zu lernen, den PsychologInnen dort Fragen zum Arbeitsalltag zu stellen und vielleicht einen Anknüpfungspunkt für spätere Praktika oder Diplomarbeiten zu finden…

Am Dienstag, 23.06. findet die 2. Exkursion zum Rauhen Haus (Sozialpsychiatrie) statt. Diplompsychologe Rudolph Meinardus, der dort arbeitet, wird uns einen Einblick in seinen Arbeitsalltag geben (Dauer ca. 2 Std.). Wir treffen uns um 13:45 Uhr an der Haltestelle „Poppenbüttlerstieg“ (von U-Fuhlsbüttel (U1) mit dem Bus 174 Richtung U Volksdorf bis „Poppenbüttlerstieg“).

Als Unkostenbeitrag würden wir gern einen symbolischen Euro von euch einsammeln (um für Herrn Meinardus ein kleines Dankeschön zu besorgen).
Anmeldung oder Fragen einfach an: psycinfo@gmx.de
Wir freuen uns auf euch!

Franka & Franziska vom FSR

Postkartenaktion Berufungskommissionen

Hunderte von Protestpostkarten hängen seit der Streikwoche in den Räumlichkeiten des Fachbereichs Psychologie aus. Wir wollen damit auf die desolate Situation aufmerksam machen, die sich uns Studierenden stellt: Unbesetzte Professor_inenstellen, sich in unerträgliche Länge ziehende Berufungsverfahren und damit in letzter Konsequenz fehlende kontinuierliche hochwertige Lehre und mangelnde Prüferbereitschaften. Wir fordern die Mitglieder aller Berufungskommissionen und alle Verantwortlichen dazu auf, sich ihrer Verantwortung für gute Lehre in unserem Fachbereich bewusst zu werden und die (an)laufenden Verfahren dringend zu beschleunigen!

„Glückwunsch zu dieser eindringlichen und anti-resignativen Initiative, ich begrüße sie sehr und bin erfreut, wenn die Studierenden in solchen Angelegenheiten ihre Kraft in die Waagschale werfen!
Herzlich Ihr SvT“

(Prof.Dr.F.Schulz von Thun)

Wie die meisten sicher mitbekommen haben, hat sich der Fachschaftsrat Psychologie in die Diskussionen und Protese bezüglich der Situation an der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft mit einer besonderen Aktion eingebracht:

Während der letzten Wochen haben wir Hunderte von Protestpostkarten an Studierende des Fachbereichs verteilt und sie gebeten, diese unterschrieben wieder an uns zurückzugeben. Inhalt der Postkarten ist die Unzufriedenheit unsererseits, wie mit Berufungskommissionen am Fachbereich momentan umgegangen wird:

In den letzten und kommenden Semstern haben uns und werden uns auch noch zahlreiche Professor_innen verlassen. Die Kandidat_innen für diese Professor_innen-Stellen, wenn sie denn neu besetzt werden, werden innerhalb so genannter Berufungsverfahren ausgewählt. Diese haben bestimmte Vorschriften und stellen normalerweise immer eine etwas längere Prozedur dar.

Immer und immer wieder kam und kommt es jedoch bei uns am Fachbereich zu zusätzlichen, also außerplanmäßigen Verzögerungen der Berufungskommissionen, sei es durch verzögertes Einleiten oder Durchführen der Prozedur, durch interne Unstimmigkeiten oder durch das ungeschickte Auswählen von Kandidat_innen.

Diese Verzögerungen bedeuten für uns Studierende vor allem Folgendes: Stellen bleiben unbesetzt, es gibt keine kontinuierliche und qualitativ hochwertige Lehre und die Anzahl der Prüfer_innen wird immer kleiner. DieKonsequenz daraus sind nicht nur z.T. verlängerte Studienzeiten sondern immer wieder Unsicherheit, Unklarheit und erhöhter Organisationsaufwand im Studium.

Wir wollen mit den Postkarten an diese für uns immer präsente Situation aufmerksam machen.
Wir bitten die Mitglieder der jetzigen und zukünftigen Berufungskommissionen, an uns Studierende zu denken und dementsprechend die Verfahren zu beschleunigen!

Es ist Streik!

Seit heute morgen findet bundesweit ein Bildungstreik statt. Beteiligt euch an den Aktionen und Veranstaltung. Nutzt die zeit für Vernetzung, Protest und Aneignung der Uni!

Informationen, Termine, Aktionen und Material findet ihr unter anderem auf folgenden Internetseiten:

http://www.bildungsstreik2009.de/

http://bildungsstreik-hamburg.de/

Mittwoch um 10 startet am Uni Campus eine Großdemonstration für freie Bildung. Die Demo endet am Rathausmarkt. Um zahlreiche Beteiligung wird dringend gebeten.

Petition gegen Internetzensur

Da das Internet aus dem heutigen Studium weder formal noch inhaltlich wegzudenken ist, hier ein paar Beiträge zu den Themen Internetzensur und aus aktuellem Anlass auch speziell zur Internetzensur als Schutz gegen Kinderpornographie.

Gegen Kinderpornographische Inhalte zu sein, versteht sich von selbst. Die Frage ist also nicht sein, ob man für oder gegen Kinderpronographie ist, sondern was das Mittel der Wahl sein soll, diesen Inhalten zu begegnen.
Dazu gibt es nun zwei Fraktionen:
Die eine Fraktion, bestehend aus unserer Familienministerin und einigen Lobbygruppen wie z.B. der Deutscher Philologenverband und der Interessenverband des Video- und Medienfachhandels in Deutschland e.V., sehen die Lösung gegen Kinderpornographie im Blockieren von Internetseiten durch einfaches Umleiten von der eingegeben Adresse auf den Server des Bundeskriminalamtes. (wie das aussehen soll, siehst du hier: http://tinyurl.com/d4r54z)
Dem gegenüber stehen Grundrechteschützer und technisch bewanderte Leute, darunter der Chaos Computer Club (CCC), inzwischen die FDP und der Verein MOGIS (MissbrauchsOpferGegenInternetSperren). Sie kritisieren dieses Vorhaben als völlig unzureichende Maßnahme und weisen darüber hinaus auf den möglichen Missbrauch dieser neuen Zensurregelungen mit kinderpornographiefremden wie z.B. politischen Inhalten, Lobbyinteressen usw. hin. Begründet wird das Ablehnen der Internetzensur á la von der Leyen damit, dass sich die Sperren der Kinderpornographieseiten mit minimalen Computerkenntnissen umgehen lassen, auch leicht völlig unschuldige Internetuser für das BKA zu Verdächtigen werden können anstatt die Server mit dem pornographischen Material ganz abzuschalten. Bekannt ist, dass diese Server zu über 99% in Staaten, in denen Gesetze zur Bekämpfung der Kinderpornographie existieren oder die das Schaffen entsprechender Gesetze zugestimmt haben stehen – allein 5024 von 5525 Servern in Australien, Deutschland, den Niederlanden und den USA. Das Vorhaben der Familienministerin von der Leyen wirkt hinsichtlich dieser Zahlen wie eine Methode des Tabuisierens und zieht eher einen Vorhang vor das Thema als dass sich wirklich um wirkungsvolle Lösungen zur Bekämpfung von Kinderpornographie im Internet bemüht wird. Das Motto sollte lauten „Abschalten statt Sperren“.

Aus diesem Grund wurde eine Petition gegen die Internetzensurpläne beim Deutschen Bundestag eingereicht. Wer die Petition unterstützen möchte, kann diese online noch bis zum 27.5.09 unter folgendem Link unterschreiben: https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3860

Weitere Informationen findet ihr hier:
http://mogis.wordpress.com/
http://www.ccc.de/updates/2009/aufruf-petition?language=de
http://netzpolitik.org/2009/zapp-heftige-proteste-gegen-sperrungen-im-internet/
und hier noch mehr Links:
http://netzpolitik.org/2009/kommentierte-zensursula-linkliste/

Uniweite studentische Urabstimmung: Ja zur Studiengebührenfreiheit!

Vom Dienstag, den 12. bis Donnerstag, den 14. Mai 2009 wird es an der Universität Hamburg eine erneute Urabstimmung über Stuidiengebühren geben. Hier haben wir einige Infos der Webseite der Fachschaftsrätekonferenz www.gebuehrenboykott.de für euch rausgesucht.

Wir werden vom Fachschaftsrat aus in unserem Fachbereich zumindest am Dienstag eine eigene Urne stellen und bestzen und zwar im Wiwi-Bunker im 4. Stock vorm GlaKa. Wir würden uns sehr über eien hohe Beteiligung der Psychologiestudierenden an dieser Urabstimmung freuen. Bei Fragen könnt ihr wie immer euch gern auch an uns wenden.

„Uniweite studentische Urabstimmung: Ja zur Studiengebührenfreiheit!“ weiterlesen

Alumni-Fest am Samstag, den 25.04.2009 ab 20 Uhr im Cafe „Nurfürgäste“

Der Alumni-Verein des Fachbereichs Psychologie der Universität Hamburg feiert sein erstes Fest! Hier bietet sich die Gelegenheit, bei gekühlten Getränken und tanzbarer Musik, alte KommilitonInnen wiederzusehen oder neue Bekanntschaften zu machen und dabei das berufliche und persönliche Netzwerk auszubauen. Um alte Erinnerungen aufleben zu lassen, haben wir uns dafür extra das Café Nurfürgäste auf dem Campus ausgesucht. Der Eintritt beträgt 3,- Euro (ein Begrüßungssekt inklusive).
http://www.alumni-psychologie.de

Hier findet Ihr die „Einladungskarte“ zum Fest mit Wegbeschreibung & Karte. So findet jede(r) den Weg.

Klicke, um auf N33A1.pdf zuzugreifen

PiA Aktion am 24.4.

Zusammenfassung der Berichte der VV zum Thema und Ankündigung der neuesten Aktion:
Der Hamburger Zusammenschluss der Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA, http://www.pia-netz-hamburg.de) kämpft seit einiger Zeit für die Zukunft von all jenen Psychologiestudierenden, die ebenfalls Psychotherapeut werden wollen. Denn noch wird der praktische Teil der Ausbildung zumindest in Hamburg mit 0 Euro vergütet. Das heißt: Ihr müsst (laut Gesetz) 1,5 Jahre in der Ausbildung praktisch psychotherapeutisch arbeiten und bekommt dafür zumindest in Hamburg nix. Diese Arbeit wird allerdings von den arbeitgebenden Institutionen voll mit der Krankenkasse abgerechnet (als ob ihr schon voll ausgebildet wärt). Zusammen mit Verdi versucht der Zusammenschluss der Pia nun einen Tarifvertrag mit den beiden Hamburger Arbeitgebern, die die berufspraktische Tätigkeit anbieten, auszuhandeln. Bisher sperren diese sich noch, aber mit permanenten Aktionen versucht Verdi, die PiAs und wir, den Druck auf Asklepios und UKE zu erhöhen.

Die nächste Aktion im Rahmen dieser Bemühungen um tarifliche Anerkennung der geleisteten Arbeit während der Ausbildung findet am kommenden Freitagabend (24.4.) in Asklepios Klinikium Ochsenzoll statt. Treffen uns um sechs Uhr an der U-Bahn Stephansplatz. Von dort geht es nach Ochsenzoll, wo wir etwa kurz vor sieben ankommen werden, dort kann man also auch noch dazu stoßen. Die Vorlesung beginnt dann um 19:30 Uhr und geht bis 20:30 Uhr. T-Shirts und Flyer sind genügend da und werden von uns mitgebracht.

Einen Überblick über die bereits gelaufenen Aktionen des PiA-Netzes findet ihr auf deren Homepage: http://www.pia-netz-hamburg.de

Vollversammlung 21.04.09

Wie ihr sicher schon an unseren Plakaten gesehen habt, steht wieder eine VOLLVERSAMMLUNG an!
Themen sind die STiNE-Resolution, Masterplätze, Gremienarbeit, unbesetzte Professorenstellen und alles, was Ihr mit in die Versammlung bringen möchtet.
Die Vollversammlung findet am Dienstag, den 21.04.09 im Foyer des Wiwi-Bunkers, 4.Stock, um 12:00 Uhr statt.
Ihr seid für die Dauer der Vollversammlung von allen Seminaren und Vorlesungen freigestellt.
Wir freuen uns auf Euch