Öffentliche Vorlesung mit Professoren:

Am Freitag, 27.11. findet ab 12 Uhr auf dem Ida-Ehre-Platz eine öffentliche Vorlesung unter dem Motto „Bildung für alle“ statt.

Vortragende sind ProfessorInnen verschiedener Fachbereiche der Uni Hamburg, u.a. aus dem FB Psychologie. Da universitäre Bildung leider immer mehr zu einem elitären nicht für alle zugänglichen Gut wird, kommt die Bildung zur Abwechslung mal in die Innenstadt

Folgendes Programm ist geplant:
12 Uhr Prof. Beauducel / 12:40 Uhr Prof. Gutmann / 13:30 Uhr Prof. Bamberg / . 13:50 Uhr Prof. Stapelfeldt

Kommt zahlreich! Wer hat, bringt Klappstühle mit

FSR Psychologie

PS: der Fachbereich war heute morgen im Fernsehen. HIER kann man sich das noch mal ansehen 😉

PPS: Viele infos zum besetzten Audimax und dem Chaos an der Uni im moment unter:

http://hamburgbrennt.blogspot.com/

Vortrag: Einführung in die Kritische Psychologie

„Unikate Vorlesungen“ der AG „Menschenbilder in der Psychologie“
Prof.Dr. Morus Markard (Kritische Psychologie, FU-Berlin):
Einführung in die Kritische Psychologie
Freitag, 20.11.2009, 12ct, „PI“-Hörsaal (Von-Melle-Park 8)

Das studentische Seminar „Menschenbilder in der Psychologie“ lädt auch
dieses Semester wieder Interessierte aller Fachrichtungen herzlich ein
zur „Unikaten Vorlesung“, dieses mal mit dem Berliner Psychologen
Prof.Dr.Morus Markard.

Markard gilt als bedeutendster lebender Vertreter der „Berlin School of
Critical Psychology“ und auf Einladung des Menschenbilderseminars kommt
er für eine „Einführung in die Kritische Psychologie“ mit seiner
gleichnamigen Monographie nach Hamburg. Diese zeichnet sich – wie die
meisten seiner Werke – durch hohe Verständlichkeit auf komplexem Gebiet aus.

Die Kritische Psychologie wurde in den 70ern an der Freien Universität
Berlin aus einer Kritik an der – bis heute vorherrschenden –
„naturwissenschaftlichen“ Psychologie als verkürzt,
Herrschaftsverhältnisse stützend und nicht ihrem Gegenstand, dem
Menschen und seiner Weltsicht, angemessen zu sein, entwickelt. Die
Kritische Psychologie versteht sich als marxistisch fundierte
Subjektwissenschaft, die nicht über den Menschen als Objekt forschen
will, sondern ihn stets als handelndes und sich entscheidendes Subjekt
betrachtet. Zentrale Kategorie ist dabei die Handlungsfähigkeit, die es
laut Kritischer Psychologie zu erweitern gilt, um gemeinsam Verfügung
über die je eigenen Lebensbedingungen zu erhalten.

Erkenntnisreiches Erscheinen wünscht
Eure AG „Menschenbilder in der Psychologie“

Audimax besetzt!

Heute wurde zusammen mit den anderen Hamburger Hochschulen das Audimax der Uni Hamburg besetzt, um gegen die Enwicklungen in der Bildungspolitik und speziell an der Uni Hamburg aufmerksam zu machen und aktiv zu werden. Heute nacht werden die kommenden Aktivitäten in einer ersten Nachtschicht organisiert – für Übernachtungsmöglichkeiten, Sitzungsräume, Zahnpasta und Verpflegung ist bereits gesorgt. Im Rahmen der Besetzung finden im großen Saal des Audimax regelmäßige Sitzungen des Hauptplenums statt und es werden immer wieder verschiedene Workshops beispielsweise zum Thema „Wie besetze ich richtig“ angeboten. Morgen sollen u.a. über folgende Forderungen der Besetzung abgestimmt werden: Gebührenfreiheit der Bildung, Stine überdenken, mehr Wahlmöglichkeiten, mehr Personal und offene Professuren besetzen, jeder Bachelor soll seinen Master machen können

Für morgen, Donnerstag, den 12.11.09, stehen folgende Termine an:

ab 7.30 h Blockade des Audimax, um 8.00 wird dort sonst regulär eine BWL-Vorlesung statt finden die während der Besetzung blockiert werden soll

18 uhr im Audimax: Sitzung des Studierendenparlaments rund um den AStA???

18 uhr Diskussionsveranstaltung der GEW, in R106, Von-Melle-Park 8 mit Sonja Staack: „Bachelor – Re-reformieren oder überwinden?“

18:30 Besetzungs-Plenum, alle sind eingeladen, sich einzubringen!

Auf ein Neues!

Ein herzliches Dankeschön an euch alle!

Die Vollversammlung am 04.11. 2009 hat den alten Fachschaftsrat für das vergangene Jahr entlastet und ohne Gegenstimmen wieder gewählt. Wir freuen uns auf ein neues Amtsjahr mit einigen neuen Gesichtern aber leider auch ein paar – zumeist nur tempöraren – personellen Verlusten.

Eine gute Nachricht kam uns aktuell zu: Die nachgerückten neuen Erst-Semester-Studierenden (sogenannte „Einkläger_innen“) dürfen ihr Studium nach anfänglichen Problemen und Abweisungen nun doch vollständig aufnehmen und werden so bald es geht mt den für sie vorgesehenen Lehrveranstaltungen versorgt. Im educommsy-Raum: „Einkläger 2009/10“ haben wir eine Plattform für aktuelle Informationen und Austausch der Betroffenen geschaffen.

Was gibt es sonst Neues und Wissenswertes:

– In Österreich gibt es seit letzter Woche massive Studierendenproteste unter anderem ist das Audimax der Uni Wien besetzt. Mehr Infos unter: http://unsereuni.at/

– Der im letzten Semester durch eine Besetzungsaktion erkämpfte neue Freiraum im Gebäude der Erziehungswissenschaftler_innen nimmt mehr und mehr Gestalt an. Wer sich dort einbringen möchte, kann dies immer gerne tun: entweder über den educommsy-Raum „Freiraum AK“ oder für mehr Infos bei unseren Freund_innen vom FSR Erziehungswissenschaften informieren: http://www.fsr-erzwiss.de/

– Wer sich für Diplomprüfungen nach diesem Semester anmelden will, sollte dies bald tun, die Ausschlussfrist ist der 20. November, Informationen dazu findet im im Scheinständer bzw. beim Prüfungsamt

– Außerdem freuen wir uns immer immer immer, wenn ihr uns Material wie Skripte, Prüfungsfragen/Alt- und Übeklausuren und Prüfungsprotokolle zukommen lasst, egal ob per Papier oder digital. Das Archiv auf dieser Seite ist doch noch recht mager und möchte gern gefüllt werden!

Wir wünschen ein schönes Semester!

 

Veranstaltungstipp: Lektürekurs Kritische Psychologie

Handlungsfähigkeit erweitern!
Studentischer Lektürekurs zur Kritischen Psychologie im WS 09/10

Im Wintersemester 2009/10 wird es zum ersten Mal seit langer Zeit wieder
eine Veranstaltung explizit zur „Kritschen Psychologie“ an der Universität
Hamburg geben. Wir wollen gemeinsam das neu erschienene Buch „Einführung
in die Kritische Psychologie“ von Morus Markard lesen, verstehen und
diskutieren.

Die Kritische Psychologie wurde in 70er Jahren an der Freien Universität
Berlin entwickelt. Sie entwickelte sich im Wesentlichen aus einer Kritik
an der herrschenden Psychologie, die als verkürzt, Herrschaftsverhältnisse
stützend und nicht ihrem Gegenstand, nämlich dem Menschen und seiner
Weltsicht, angemessen wahrgenommen wurde. Die Kritische Psychologie
versteht sich als marxistisch fundierte Subjektwissenschaft, die nicht
über den Menschen als Objekt forschen will, sondern ihn stets als
handelndes und sich entscheidendes Subjekt betrachtet.
Zentrale Kategorie ist dabei die Handlungfähigkeit, die es laut Kritischer
Psychologie zu erweitern gilt, um gemeinsam Verfügung über die je eigenen
Lebensbedingungen zu erhalten. Die Kritische Psychologie bezieht in ihren
Blick auch immer die (die Individuen umgebende) Gesellschaft(lichen
Verhältnisse) mit ein und sucht auch auf dieser (genuin nicht typisch
psychologischen) Ebene nach Veränderungsmöglichkeiten und -perspektiven,
statt nur die Individuen zu „formen“ bzw. an Bedingungen anzupassen.

Das Buch von Morus Markard gibt nun zum ersten Mal eine zusammenfassende
Darstellung der auch „Berlin school of critical psychology“ genannten
Kritischen Psychologie. Wir wollen in wöchentlichen Treffen das Buch
Kapitel für Kapitel lesen, diskutieren und schauen, was uns diese Theorie
für unseren Alltag, unser Studium etc. für neue Erkennnisse bringen kann
oder auch nicht.

ZU diesem „studentischen“ Lektürekreis sind selbstverständlich alle
Interessierten herzlich willkommmen, ob Student_in oder nicht. Es werden
keine Vorkenntnisse vorausgesetzt.

Erstes Treffen am Donnerstag, den 22.10. um 18 Uhr im von Melle Park 5
(WiWi-Bunker), 4.Stock., Aufgang A im „GlasKasten“ (Aufenthaltsraum der
Fachschaft Psychologie) Danach vorraussichtlich immer Donnerstags 18-20
Uhr, Raum unter email-adresse erfragen.

Bei Interesse, Fragen oder zwecks aktuellem Treffpunkt wendet euch an
Kritischepsychologie_hh@yahoo.de

Bevorstehender Semesterstart: Infos und Termine

Auch euer FSR ist aus dem typisch studentischen Sommerschlaf erwacht und will euch ab sofort auch an dieser Stelle wieder mit aktuellen News versorgen. Also los:

– StINe-Zeit ist bald vorbei! Vergesst nicht, euch bis zum Mittwoch, den 30.09. um 15 Uhr (!!!) für eure Seminare anzumelden!  (Für Erstsemester zum WiSe 09/10 gilt eine andere Frist nämlich Mo. 12.10. bis Do. 15.10.)

– Außerdem unsere nächste Beratung: Donnerstag, 01.10., 10-11 Uhr

– Die nächste FSR-Sitzung, zu der Interessierte  immer herzlich eingeladen sind, mal reinzuschnuppern, findet am Dienstag, den 06.10. um 11 Uhr im FSR-Raum hinterm GlaKa statt .

– Für alle, die gerade ihre Zusage für einen Studienplatz in Psychologie an der Uni Hamburg bekommen haben und sich hierher verirrt haben: Herzlich willkommen! Die traditionell stattfindende Erst-Semester-Informations-Woche (ESIW) wird sichdieses Jahr vom 12.-16. Oktober abspielen, also bereits eine Woche vor offiziellem Vorlesungsbeginn.

Die Eingangsveranstaltung dazu findet am Montag, den 12.10. um 10 Uhr im Hörsaal Erziehungwissenschaften, Von-Melle-Park 8 (VMP 8, auch Pädagogisches Institut oder kurz PI genannt)  statt. Im Laufe der ESIW werden wir uns euch als FSR auch noch vorstellen.

Berufungen im Fach Psychologie – Unser Schreiben vom 22.07.09 an die Lehrenden unseres Fachbereichs

Liebe Professoren und Professorinnen, liebe Lehrbeauftragte des Fachbereichs Psychologie,

anlässlich der vielen aktuell, aber zum Teil schon seit Jahren laufenden Berufungsverfahren an unserem Fachbereich wurden in den letzten Wochen insbesondere die Kriterien für Berufungen in den verschiedenen Statusgruppen verstärkt diskutiert.
Die Studierenden haben durch die Postkarten-Aktion, die über einige Wochen in den Fluren unserer Arbeitsbereiche ausgestellt war, ihre Forderung deutlich gemacht: eine  Neuausrichtung der Kriterien hin zu einem stärkeren Fokus auf gute Lehre und die Auswahl von BewerberInnen, die auch realistischerweise nach Hamburg kommen möchten, damit die vakanten Stellen endlich wiederbesetzt werden können!

Wir schätzen Ihre Mitarbeit und Ihr Engagement in den jeweiligen Berufungskommissionen, um möglichst qualifizierte Wissenschaftler für unseren Fachbereich gewinnen zu können.
Das Kriterium der Wissenschaftlichkeit wird unseren Erfahrungen nach zu Recht in den bisherigen Verfahren sehr stark berücksichtigt.
Um aber die wissenschaftliche Heterogenität und die große Bandbreite der Psychologie grade an unserem Fachbereich zu erhalten, müssen unserer Meinung nach in Zukunft auch wieder andere Kriterien mehr berücksichtigt werden.
Zur Anregung oder Diskussion hängen wir Ihnen einen thematisch passenden Artikel an, den wir in diesem Zusammenhang für lesenswert halten.
Wir würden uns freuen, wenn dieser Artikel als Anstoß für eine wirklich offene Diskussion verstanden wird und ein Gegengewicht zu den gängigen Kriterien wie die Anzahl der Publikationen oder Zitationen bilden kann.
Insbesondere die Mitglieder der Berufungskommission für die Klinische Psychologie möchten wir bitten, bei der Auswahl der Kandidaten im Hinterkopf zu behalten, dass in Deutschland bereits 80% der klinischen Lehrstühle eine verhaltenstherapeutische Ausrichtung haben.
Gerade unser Fachbereich hier in Hamburg war lange dafür bekannt, im Bereich der Klinischen Psychologie und der Interventionsmethoden eine breite Ausbildung über die verschiedenen Schulen hinweg anbieten zu können.
Im Namen der Studierenden möchten wir Sie auch unter den einschränkenden Rahmenbedingungen bitten, diese Vielfalt in der Ausbildung so weit wie möglich zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
Für die Studierenden
der Fachschaftsrat Psychologie der Uni Hamburg

Zum Artikel:

Der Konformitätsindex

Bye, bye, „Raketenmoni“

Nach heftiger Kritik seitens der Dekane der Fakultäten und zahlreicher Professor_innen und Protesten vieler Studierenden wurde Uni-Präsidentin Monika Auweter-Kurtz nun auch von der Wissenschaftssenatorin zu einer einvernehmlichen Trennung von der Universität aufgefordert. Am 8.Juli endet ihre Amtszeit.

Der von ihr favorisierte Umzug der Uni in die Hafen-City, die geplanten Änderungen im Hochschulgestez, die dem Präsidium mehr Entscheidungshoheit verleihen, ihr autoritärer Führungsstil, all dies stieß bei zahlreichen Mitgliedern der Universität übel auf. Bereits Anfang Juni forderten zahlreiche  Professor_innen in einem offenen Brief ihre Kolleg_innen auf, die Abwahl der Präsidentin zu unterstützen. Auch Studierendenproteste (u.a. im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks) konzentrierten sich zum großen Teil auf die Kritik an der Präsidentin.

Nun stellte sich auch Gerlinde Gundelach, die Hamburger Wissenschaftssenatorin, gegen die Präsidentin. Es gehe um das Wohl der Uni, und da sie dort keinerlei Rückhalt mehr habe, sei eine Trennung das Beste, lassen sich die Begründungen wohl am Besten zusammenfassen. Dem Auflösungsangebot hat Monika Auweter-Kurtz mittlerweile zugestimmt. Ab dem 8. Juli wird ihr Amt also kommissarisch von den Vizepräsident_innen der Uni übernommen werden, bis ein_e Nachfolder_in gefunden wird.

Ein paar Pressestimmen:

http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article1082918/Das-Aus-fuer-Praesidentin-Auweter-Kurtz.html

http://www.welt.de/wams_print/article4015011/Der-kurze-Hoehenflug-der-Raketen-Moni.html

http://www.taz.de/1/zukunft/wissen/artikel/1/raketen-moni-abgeschossen/

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,632853,00.html

Neues Newslettersystem

Seit Kurzem haben wir unseren Newsletter auf ein System des Rechenzentrums umgestellt. Das führt dazu, dass ihr euch nun selbst ein- oder austragen könnt.

Unter https://mailman.rrz.uni-hamburg.de/mailman/listinfo/fsr-psychologie könnt ihr euch ab sofort ein- bzw. austragen.

Zum austragen benötigt ihr ein Passwort, dass euch entweder bereits zugesendet wurde oder bei Bedarf wieder zugesendet wird.

Bei Problemen mit dem Newsletter bzw. ein- oder austragen könnt ihr euch auch direkt an das Rechnezentrum wenden, da sie unseren Newsletter hosten:
http://www.rrz.uni-hamburg.de/kontakt/serviceline0.html